Die Brauerei
Das im 16.Jahrhundert erstmals erwähnte Brauhaus diente dem Burgfarrnbacher Ortsadel bis zu seinem Verkauf 1903 als Haupteinnahmequelle. Hier wurde das berühmte „Farrnbacher Weißbier “ gebraut, das in vielen Gedichten als Mischung zwischen Wein und Bier gepriesen und in Beschreibungen gar als Medizin gegen den Stein gerühmt wurde. Wichtigster Bestandteil des Rezepts war das mineralhaltige Wasser aus der Martinsquelle, die bis heute die Weiher am Moosweg speist. Seit 1929 besaß der Ort mit der „Weißbier “ eine weitere Brauerei, die nach 1945 Sitz eines Kinos war. Die Schenke stellte 1973 den Betrieb ein.
Die Brauereibelegschaft mit Graf Ludwig (Mitte),
umrahmt von seinen Söhnen Richard
und Gottfried, 1898.
Schmuckblatt
Schmuckblatt der gräflichen Brauerei, 1886.
Betrübte Klage
Betrübte Klage über das Farrenbacherbier, 1788.
Die Weißbierbrauerei
Die Weißbierbrauerei an der Zaunstraße, um 1930.
Werbetafel der Gräflichen Brauerei
Werbetafel der Gräflichen Brauerei, um 1880.