Die Kärwa
Bis 1971 feierten die Burgfarrnbacher zusätzlich zur Johanniskärwa am letzten Sonntag im Juli am ersten Sonntag im September die Hinterndorfer Kärwa. Das Hintere Dorf südlich der Farrnbach war nämlich bis 1560 nach Zirndorf eingepfarrt und beging seine Kärwa zeitgleich mit der Zirndorfer, mit eigenem Kärwabaum Betzntanz und Bräuchen. Der Festplatz der Johanniskärwa wechselte über die Jahrhunderte ständig. Die Buden und Fahrgeschäfte standen vor dem Pfarrhaus, am Kapellenplatz, am Gaucklersacker, in der Hummelstraße, vor der Brauerei, am Moosweg und seit 1986 an der Würzburger Straße /Ecke Libellenweg.

Das Karussell auf der Hinterndorfer Kärwa,
um 1913.
Hinterdorfer Kärwa
Die Hinterdorfer Kärwa, um 1913.
Gaucklersacker
Die Kärwa am Gaucklersacker, um 1934.
Die Losbude
Die Losbude des evangelischen Kindergartens,
um 1954.
Kärwazug
Kärwazug, um 1953.