Handwerker und Händler
Neben der Landwirtschaft verdiente noch um 1920 der Großteil der Bevölkerung seinen Lebensunterhalt in metallverarbeitenden Handwerksbetrieben der Spielwarenbranche. Kindertrompeten, Nebel- und Fastnachtsradauhörner einschließlich der dazugehörigen Stimmen sowie mechanische Laufwerke gehörten zu den in Burgfarrnbach hergestellten Speziallartikeln. Die Einwohner versorgten sich in kleinen Bäckereien, Metzgereien und vielen Spezereiläden, in denen häufig für Kleinstbeträge eingekauft wurde. Sie sind ebenso verschwunden, wie die Spielzeughersteller, von denen einzig die Firma Bruder noch existiert.

Spielwarenfabrikant Georg Berthold
an der Stimmenpresse,1920.
Der Spezereiladen Junius
Der Spezereiladen Junius,Würzburger Straße 470,
um 1910.
Der Schnittwarenladen
Der Schnittwarenladen Braun in der
abgerissenen „Kapelle “,1931.
 Baufirma Schmaus
Die Belegschaft der Baufirma Schmaus,1931.